Lucha Libre!

Am Sonntag ging es mit einigen anderen Reisenden und auch Einheimischen zum Lucha Libre, dem Spass-Wrestling, das in Mexiko grosse Tradition hat. Um 17 Uhr geht die Show los, vorher gibt es Tacos, Rum und Bier auf einem Strassenfest. Dann gehen wir zur Arena Mexico, die nur wenige Blocks entfernt ist.IMG_5290

Die Tickets sind nicht so teuer wie zuerst befuerchtet (100 Pesos, das sind etwa 6 Euro) und es ist eher ein Familien-Event, einige Touristen sind auch dabei.IMG_5294

Draussen warten alle moeglichen Verkaufer um uns das Geld zu entlocken, Knabberkram, Suesses, Andenken und: die klassischen Lucha-Masken!IMG_5291

Die ganze Show dauert etwa 3 Stunden, baut sich langsam auf und gipfelt im Endkampf der Hauptgegner. Bier gibt es in der Arena auch, das ist auch ganz gut so und traegt zur Stimmung bei. Die Luchadores geben alles und je laenger wir drinsitzen, um so mehr gehen auch wir mit. Es wird viel gerufen und geschrien, ich verstehe sprachlich leider kaum etwas, aber das ist nicht so schlimm denn auf deutsch kann man ja auch ganz wunderbar schimpfen und so steig‘ ich einfach mit ein.

Leider sind Kameras im Innenraum nicht erlaubt und so gibt es nur ein Handy-Bild vom Innenraum in der Arena:

luchalibre

(Photo credits go to David Hervel)

Die Luchadores laufen durch ein Spalier von Show-Girls in die Arena ein, begleitet von unsaeglich lauter Musik, viel Nebel und Lichteffekten. Es gibt immer zwei Teams mit jeweils drei Mitgliedern, die gegeneinander kaempfen. Zu Anfang „kaempfen“, na klar, die Anfaenger, die noch keine so grosse Fan-Schar haben. Jede Team-Runde geht ueber drei Runden, sobald ein Luchador am Boden liegt, zaehlt der Schiri bis drei, bewegt sich der am Boden festgehaltene Luchador nicht mehr, hat der oben Liegende den Kampf gewonnen; bewegt er sich wieder, geht der Kampf weiter. Es gibt zwei Kampfstile, einmal den „rudo“, was wohl soviel wie „brutal“ bedeutet, und „tecnico“, der technische Stil. Sobald alle Team-Mitglieder gewonnen haben, gibt es den Team-Sieg. Je mehr Zeit verstreicht, um so bekannter werden die Kaempfer, die Zuschauer in der Arena jubeln und schreien immer mehr und feueren ihre Favoriten an (zum Beispiel mit Trompeten, Klatschaenden, bunten Lichtern oder setzen die Maske ihres Favoriten auf). Mittlerweile ist es richtig laut geworden in der Arena. Die Luchadores heissen unter anderem Fuego, Mistico und Último Guerrero, hier gibt es die aktuelle Liste der Luchadores aus Mexico DF. Interessant – und amuesant – finde ich die artistischen Einlagen waehrend des Kampfes, das erinnert teilweise schon an rhytmische Sportgymnastik oder Turmspringen, sieht streckenweise richtig gut aus und bestimmt ganz schoen anstrengend (und tut – trotz Show – an manchen Stellen sicherlich ziemlich weh, so sieht das jedenfalls aus).

Nach dem End-Kampf der Hauptkontrahenten (der ziemlich lange dauert, Mistico hat uebrigens gewonnen, ich glaube gegen Último Guerrero), gibt es noch eine Quatsch-Einlage, bestehend aus lauter skurrilen Kaempfern, die unterschiedlicher kaum sein koennten: alt, klein, dick, haarig, merkwuerdig geschminkt oder sehr gross. Erst dachten wir, dass das der Stimmmung jetzt keinen Gefallen tut, denn die war gerade auf dem Hoehepunkt. Doch nach ein paar Wuerfen hat „Porky“, der kleine dicke Kaempfer die Gunst des Publikums – und ganz ehrlich, auch unsere – gewonnen. Wir muessen herzlich lachen, wie er alle anderen mit seinem dicken Bauch einfach wegschiebt.IMG_5295

Nach der Show gehen wir gemeinsam noch ein Bier trinken und freuen uns ueber den gelungenen Sonntagsausflug. Das kann man auf jeden Fall mal machen, wenn man in Mexico ist, das war schon ziemlich lustig! Lucha libre!

IMG_5293

 

2 Gedanken zu „Lucha Libre!

  1. Hey Anja, sehr coole Bilder! Hatte bisher noch keine Zeit mal was in die Kommentare zu schreiben. Wollt nur mal Bescheid sagen, dass ich mir immer alles anschau und deine Fotos sehr zu schätzen weiss!

    • Coool Mat vielen Dank für Besuch und Kommentar! Und danke auch für das Lob 🙂 Ich hoffe da ist genug Platz für mehr Bilder..! Schöne Grüße aus Oaxaca, grad angekommen. Bis bald!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.