Spaziergang zum Zocalo

Samstag habe ich einen Spaziergang in die Innenstadt gemacht, die gut 3 Kilometer entfernt ist.IMG_5249 IMG_5239

IMG_5241Unterwegs bin ich auf einen Flohmarkt getroffen, diese Samstagbeschaeftigung wird anscheinend weltweit gern gehabt und ausgeuebt. IMG_5236

Die alten T1/T2 stehen und fahren hier wirklich an jeder Ecke rum, genauso wie die Kaefer:IMG_5240

Es ist wirklich ein Traum, haben will! Aahhh, oder wenigstens mal fahren will. (Schoene Gruesse an Roswitha und Joachim an dieser Stelle!) Es gibt auch Kaefer, die als Taxi fungieren. Toll, vielleicht komm‘ ich ja mal in den Genuss, in einem mitzufahren.

Auf dem Weg gab es zum Mittag diesmal vegetarisches Essen vom Strassenstand: Flor de Calabasa und Gordita de Chicharon (Foto). Lecker!IMG_5237 IMG_5238

Je naeher ich an den Zocalo komme (den zentralen Platz der Stadt, an dem auch die Kathedrale steht (die aelteste aus der neuen Welt, angeblich), wird es immer voller. Und ich meine wirklich immer voller. Ich gerate mittenrein in den Strudel und lasse mich treiben. Ich bekomme eine Idee davon, was „volle Strassen“ wirklich bedeutet, passe mich der Geschwindigkeit an und lasse mich treiben. Das funktioniert ganz gut. Shopping ist auch hier eine beliebte Samstagsbeschaeftigung. Wer haette es gedacht!IMG_5243 IMG_5245 IMG_5244 IMG_5246   IMG_5248

IMG_5288

Mexiko City erinnert mich insgesamt schon ziemlich an Berlin, mit zwei grossen Unterschieden: es ist waermer (grosser Pluspunkt!) und von der Grundgeschwindigkeit her wesentlich langsamer (empfinde ich ebenfalls als Pluspunkt). Es ist wirklich eine schoene, angenehme und groesstenteils entspannte Stadt (jedenfalls was ich davon erlebt habe). Insgesamt sind die Mexikaner auch recht leise, so empfinde ich jedenfalls. Sie hoeren zwar mega-laute Musik, aber die auf der Strasse gesprochene Sprache ist eher leise und zurueckhaltend. Ausserdem ist der Mexikaner an sich recht freundlich (ausser in der U-Bahn wie mir gesagt wurde, das habe ich selbst noch nicht erlebt), sobald man auch nur im entferntesten angerempelt wird, wird sich sofort entschuldigt. Und Insgesamt habe ich den Eindruck, dass der Mexikaner an sich wirklich gerne lacht.

Hach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.